Wort zum Sonntag 14.05.2016

Himmlische Energiewende

Rund 2.500 Kilokalorien benötigt ein männlicher Erwachsener bei durchschnittlicher körperlicher Aktivität pro Tag. Der Energiebedarf bei Frauen ist etwas geringer. An diese lebensnotwendigen Kalorien zu kommen, ist für Menschen in den Industrienationen kein Problem. Im Gegenteil: Viele schlagen sich mit den überschüssigen Pfunden herum. Wir leben mit einem Überangebot an jener Energie, welche wir aus der Nahrung beziehen können. Auf der anderen Seite spüren immer mehr Menschen einen deutlichen Energiemangel in ihrem Leben. „Burn-out“ oder eine fehlende „work-life-balance“ sind nicht nur Schlagworte, sie beschreiben dieses Lebensgefühl: Ich verbrauche durch die täglichen Anforderungen in Familie und Beruf viel mehr Energie als ich in meinem Leben erhalte. Und irgendwann geht der „fossile“ Energievorrat von Körper und Seele eben zur Neige. Am morgigen Sonntag ist Pfingsten. Nach Weihnachten und Ostern ist es das am wenigsten bekannte christliche Hauptfest. Rund die Hälfte der Bundesbürger wusste vor ein paar Jahren bei einer Umfrage keine rechte Antwort auf die Frage: „Was wird Pfingsten eigentlich gefeiert?“ Man kann diese Frage so beantworten: Wir feiern morgen die himmlische Energiewende. Wir feiern, dass sich 50 Tage nach Ostern das Versprechen Jesu erfüllt hat: „Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen und ihr werdet meine Zeugen sein.“ Christinnen und Christen sind überzeugt, dass Gott sie vor große Aufgaben gestellt hat: Sie sollen nicht nur die frohe Botschaft weitergeben, sondern sich auch einsetzen für mehr Mitmenschlichkeit und eine friedlichere und gerechtere Welt. Pfingsten erinnern wir uns daran: Wir haben die Kraft das zu tun, denn Gott gibt uns dafür die notwendige Energie. Die unsichtbare, aber dennoch spür- und erlebbare Kraft des Heiligen Geistes. Herzliche Einladung: Eine Möglichkeit zum Auftanken gibt es auch beim morgigen Gottesdienst in ihrer Kirche oder am Pfingstmontag beim Kirchenkreisgottesdienst im Steller Buchwedel. Denn wir Menschen leben bekanntlich nicht vom Brot allein! Frohe Pfingsten wünscht

Hans-Georg Wieberneit, Pastor in Ramelsloh